Cod. Pal. germ. 848
Große Heidelberger Liederhandschrift (Codex Manesse)
Zürich, ca. 1300 bis ca. 1340
Seite: 48v
normal, 119 MB
groß, 488 MB
Weitere Informationen
Bildinformationen
Bilderschließung in HeidICON
Startseite des Bandes
Literatur
Verzeichnis abgekürzt zitierter Literatur
Bibliotheca Palatina

  (z. B.: 12v, 20r)



Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
Zur ersten Seite Eine Seite zurück Eine Seite vor Zur letzten Seite Seitenansicht verkleinern Seitenansicht vergrößern   Aktuelle Seite drucken       Schrift verkleinern Schrift vergrößern Linke Spalte schmaler; 4× -> ausblenden Linke Spalte breiter/einblenden Anzeige im DFG-Viewer
Persistente URL:
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/cpg848/0092

Eberhard von Sax (1309 bezeugt) ist neben Heinrich von Mure (Miniatur 33) der einzige Mönch im Codex Manesse. Auch Eberhards Onkel Heinrich ist im Codex dargestellt (Miniatur 24). Beide gehörten dem Ostschweizer Geschlecht der Herren von Sax und Hohensax an, dessen Stammburg bei Feldkirch im Kanton St. Gallen stand. Ein späterer Nachkomme, Freiherr Johann Philipp von Hohensax, lieh die Handschrift im Jahr 1593/94 zu Studienzwecken in seine Schweizer Heimat nach Burg Forstegg aus. Später wollte er und auch seine Witwe die Handschrift nicht mehr herausgeben und so gelangte sie erst 1607 wieder nach Heidelberg zurück.

Zur ersten Seite Eine Seite zurück Eine Seite vor Zur letzten Seite Seitenansicht verkleinern Seitenansicht vergrößern   Aktuelle Seite drucken       Schrift verkleinern Schrift vergrößern Linke Spalte schmaler; 4× -> ausblenden Linke Spalte breiter/einblenden Anzeige im DFG-Viewer
Persistente URL:
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/cpg848/0092