Fliegende Blätter — 1.1844/45 (Nr. 1-24)

Seite: 137
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/fb1/0141
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
Facsimile
Bestellungen werden in allen Buch- und Kunst-
handlungen, sowie von allen Postämtern uno

afe iS.

Zeitungsexpeditionen angenommen.

Erscheinen wöchentlich. Subskriptionspreis für! » »„„is
den Band von 24 Nummern 3 fl. 36 kr. R.-W.! *'
ob. 2 Rthlr. Einzelne Nummern kosten 12 kr.R.-W. od. 3ggr

Die Zweckesser.

Gegessen haben die Menschen, so lange die Welt steht.
Sie aßen eben, weil sie Appetit, Hunger und Etwas zu essen
hatten. Je mannigfaltiger und schmackhafter die Speisen wa-
ren, desto bester ließ man es sich schmecken; das war und ist
noch jetzt in der Regel. Auch hatte man von jeher die löbliche

Gewohnheit, dabei des edlen
Trinkens zu pflegen, denn was
ein Gemälde ohne Farbe, eine
Blume ohne Dust, ein Lenztag
ohne Sonnenlicht, ein Körper
ohne Seele ist, das würde auch
die beste Mahlzeit ohne ein Glas
wohlschmeckenden Getränkes sein.
Daß die Tafelfteuden in anmu-
thig unterhaltender Gesellschaft
bester gedeihen, als wenn der
Speisende sich allein gegenüber
sitzt, ist ebenfalls eine alte Er-
fahrung. Daher hielten schon
die alten Griechen ihre Sympo-
sien, die mit sinnreichen, unfern
Toasten verwandten Trinksprü-
chen gewürzt wurden. Auch die
Deutschen haben von ältester

Zeit her die Tafelfreuden und Trinkgenüste geliebt, sind es ist
an ihnen nur zu rühmen, daß sie mehr Achtung vor dem
Einfachen der Natur hegen, und daher den Wein ungemischt
trinken, während die alten Griechen ihn mit so und so vielen
Theilen Master versetzen. Daher verläßt auch der Himmel vor-
zugsweise keinen Deutschen, weil er so viel Respekt vor der
edelsten Gabe des Himmels, vor dem Rebensäfte zeigt, und sich
zur Lebensaufgabe gemacht hat, mit den einfachsten Mitteln
die möglichst größesten Wirkungen an sich und Anderen her-
vorzubringen. Man betrachte nur eine Gesellschaft Deutscher
vor, während und nach einer tüchtigen Mahlzeit! Vorher be-
wegen sie sich durch-, unter- und gegeneinander wie steife, leb-
lose Marionetten, die ein verborgener Lenker am Drahte zieht,
damit sie sich verbeugen, die Hände ausstrecken, die Lippen öff-
nen oder sich um ein paar Zoll von ihrem Platze fortschieben.
Man betrachte sie während der Mahlzeit! Allmählig bildet
sich ein Glorienschein um ihre Häupter, sie sehen wie verklärte
Engel aus, sie lächeln einander wie die Seligen zu, und auf
dem höchsten Stadium sind sie förmlich in einen Lichtschimmer
getaucht, der sie wie eine Sttahlenatmosphäre einhüllt und aus
allen Poren ihres mit Trank und Speise redlich angefüllten
Körpers zu dringen scheint. Und nach der Mahlzeit — hier
versagt mir die Feder ihren Dienst. Man drückt einander die
Hände, man umarmt, man küßt sich, man sagt sich die schön-

18
Objekt
Titel: Fliegende Blätter
Detail/Element: "Die Zweckesser"
Inv.Nr./Signatur: G 5442-2 Folio RES
Aufbewahrungsort: Universitätsbibliothek Heidelberg 
Schlagwort: Trinken <Motiv> 
Wein <Motiv> 
Karikatur 
Satirische Zeitschrift 
Herstellungsort: München 
Bildnachweis: Fliegende Blätter, 1.1845, Nr.18, S.137
Aufnahme/Reproduktion
HeidICON-Pool: UB Fliegende Blätter 
Copyright: Universitätsbibliothek Heidelberg Die Nutzung dieses Werkes ist gemäß den Bedingungen der Creative Commons-Lizenz CC-BY-SA erlaubt (Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen).
Bild-ID HeidIcon: 94814
loading ...